2021 ist fast der gesamte Inhalt dieser Site politisch & gesellschaftlich inkorrekt – aber der Name ist korrekt gegendert 

Koch'sche Postulate

Kriterien für die Anerkennung eines Mikroorganismus als Erreger einer Infektionskrankheit sind die Koch'schen Postulate, auch Henle1-Koch'sche-Postulate. Von Robert Koch 2 (1843 – 1910) aufgestellt, die in ihrer Gesamtheit erfüllt sein müssen, um zu beweisen, dass ein obligat pathogener Mikroorganismus der Erreger einer Infektionskrankheit ist. Danach muss der Erreger regelmäßig im erkrankten Organismus nachgewiesen und in vitro (im Reagenzglas) in Reinkultur angezüchtet werden können. Weiterhin muss sich bei einer experimentellen Infektion eines empfänglichen Makroorganismus mit einer Reinkultur des Erregers die typische Krankheit ausbilden, und der Erreger muss sich aus dem experimentell infizierten Makroorganismus wieder in Reinkultur anzüchten lassen. Somit gibt es VIER Postulate – manchmal werden nur drei genannt, dann sind meistens drei und vier zusammengefasst – die allesamt zu erfüllen sind, um einen Keim als Erreger zu idenfizieren und zu belegen:

Der Erreger muss aus einem erkrankten Organismus (Mensch, Tier, Pflanze) isoliert werden können.

  1. Dieser muss dann im Reagenzglas vermehrt werden können.
  2. Dann muss ein anderer/gesunder Organismus mit dieser Nachzucht infiziert werden können.
  3. Aus diesem muss sich dann wiederum genau dieser Erreger isolieren und wieder neu anzüchten lassen.
  4. Dies gilt wie geschrieben, für obligat pathogene Erreger (Erklärung nächster Punkt). Für fakultativ pathogene Bakterien, Pilze und Viren müssen noch weitere Infektionsmarker bestimmt werden.

Koch war und ist nicht unumstritten 3, vor allem wegen seiner unethische Menschenversuche 4 in Deutsch-Ost-Afrika. Seine Postulate machen jedoch, vor dem Hintergrund der Komplexität von Biologie, Biochemie, -physik usw., Sinn und sind trotz den ihnen innewohnenden Schwächen ein gutes Analysewerkzeug am Objekt, bevor es an reine Computerarbeiten geht.

Pathogen

Pathogen (Adjektiv) bedeutet „eine Krankheit verursachend“. Darüber hinaus werden als Pathogene (Substantiv) alle Einflüsse zusammengefasst, die eine Erkrankung ursächlich bedingen können, z.B. Krankheitserreger, Gifte oder ionisierende Strahlung.
Fakultativ pathogen nennt man Erreger, die einen geschwächten Immunstatus oder andere Defizite ihres Wirts voraussetzen, um Krankheiten zu verursachen. Sie gehören teilweise zur Normalflora. Beispiel: Staphylokokken, die eigentlich zu einer normalen Hautflora gehören, bei Immunschwächung aber zu Krankheit führen können.
Obligat pathogen sind Erreger, die auch bei einem gesunden, immunkompetenten Wirt Krankheiten verursachen. Der Erregernachweis hat immer Krankheitswert. Beispiele: Hepatitisviren oder Legionellen

Links:

  1. http://www.jakob-henle.de/
  2. https://www.rki.de/DE/Content/Institut/Geschichte/Robert_Koch.html
  3. https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/robert-koch-1.4863447
  4. https://www.deutschlandfunk.de/menschenexperimente-robert-koch-und-die-verbrechen-von.740.de.html?dram:article_id=489445